Elektroheizkörper: Test & Vergleich » Top 5 in 2024

Elektroheizkoerper Test

VG Wort

Unsere Vorgehensweise

26
recherchierte Produkte
31
Stunden investiert
11
recherchierte Studien
29
Kommentare gesammelt

Elektroheizkörper sind elektrische Heizgeräte, die in Wohnungen, Büros und anderen Räumen zur Erzeugung von Wärme eingesetzt werden. Hier sind einige wichtige Informationen über Elektroheizkörper:

  1. Funktionsweise: Elektroheizkörper wandeln elektrische Energie in Wärme um. Sie bestehen aus einem Heizelement, das durch elektrischen Strom erhitzt wird. Die erzeugte Wärme wird dann in den Raum abgegeben.
  2. Vielseitigkeit: Elektroheizkörper sind äußerst vielseitig und können in nahezu jedem Raum installiert werden. Sie sind in verschiedenen Größen und Formen erhältlich, von wandmontierten Paneelen bis zu mobilen Standgeräten.
  3. Einfache Installation: Die Installation von Elektroheizkörpern erfordert in der Regel nur einen Stromanschluss. Dies macht sie zu einer kostengünstigen Option, da keine aufwendige Rohrverlegung oder Gasinstallation erforderlich ist.
  4. Effizienz: Elektroheizkörper sind sehr effizient, da sie Wärme direkt erzeugen, ohne dass Wärme über Rohre oder Ducts verloren geht. Sie bieten außerdem eine schnelle Aufheizzeit und präzise Temperaturregelung.
  5. Steuerungsmöglichkeiten: Moderne Elektroheizkörper verfügen über verschiedene Steuerungsoptionen, einschließlich programmierbarer Thermostate und intelligent vernetzter Modelle, die über mobile Apps gesteuert werden können.
  6. Sicherheit: Die meisten Elektroheizkörper sind mit Sicherheitsfunktionen ausgestattet, um Überhitzung zu verhindern. Dennoch sollten sie sicher betrieben und regelmäßig gewartet werden.
  7. Umweltfreundlichkeit: Der Einsatz von Elektroheizkörpern kann umweltfreundlich sein, wenn der genutzte Strom aus erneuerbaren Energiequellen stammt.

Insgesamt sind Elektroheizkörper eine praktische Option zur Beheizung von Räumen und bieten eine schnelle, effiziente und kostengünstige Wärmequelle.

Inhaltsverzeichnis

Kaufberatung: Das Wichtigste in Kürze

Elektroheizkörper sind nützlich, wenn Du einen Raum beheizen möchtest, in dem keine Heizung installiert ist. Die mobilen, strombetriebenen Wärmespender eignen sich vor allem in älteren Häusern auch als zusätzliche Heizquelle, da in diesen Gebäuden die Heizungsanlagen nicht optimal auf die Raumgröße ausgelegt sind.
Unterschieden wird bei den modernen Elektroheizkörpern zwischen infrarotbetriebenen Ausführungen und Konvektoren-Heizungen. Eine spezielle Variante stellt zudem der Heizlüfter dar.
Elektroheizkörper findest Du vielfach als Standgeräte mit Rollen oder Füßen, wobei auch Modelle für die Wandmontage erhältlich sind. In hochwertigen elektrisch betriebenen Heizkörpern sind Thermostate integriert. Damit kannst Du die gewünschte Temperatur flexibel auswählen und vergeudest nicht unnötig kostbare und teure Energie.

Ranking: So ist unsere Einschätzung der Elektroheizkörper

Platz 1: AEG Wandkonvektor WKL 2005 für ca. 20 m², 2000 W, 5-30 °C

Dieser Wandkonvektor von AEG hat eine Leistung von 2000 W. Mit dieser Leistung ist er für eine Wohnfläche von rund 20m² geeignet. Er wird an der Wand hängend angebracht und verfügt über ein LC-Display. Dieser hochwertige Wandkonvektor hat ein Gehäuse aus Metall und ist insgesamt sehr gut verarbeitet. Ob als Vollheizung, oder effiziente Übergangsheizung, dieser AEG Konvektor sorgt für angenehme Temperaturen.

Platz 2: AeroFlow Elektroheizung SLIM 1200 mit Schamottekern app-ready FlexiSmart-Displayregler

Die AeroFlow SLIM 1200 Elektroheizung hat einen 2cm Schamottspeicherkern, was für eine sehr gute Wärmespeicherung sorgt. Mit einer Leistung von 1200 Watt ist er für eine Raumgröße von 8m² geeignet. Ideal für Bungalow, Garten, Esszimmer, Passivhaus, Kinderzimmer, Schlaftzimmer, Wohnzimmer uvm. Der Konvektor sorgt für eine gleichmäßige Strahlungswärme und verhindert unangenehme Luftverwirbelungen (25% Infrarotwärme, 75% Konvektionswärme). Dank des unkomplizierten Anschlusses, ist die Wandmontage sehr einfach und schnell erledigt.

Platz 3: Stiebel Eltron Wand-Konvektor CNS 200 Trend

Den Stiebel Eltron CNS 200 Trend Wand-Konvektor gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Dieses Modell hier ist für eine Raumgröße von 20m² ausgelegt und hat eine Leistung von 2kW. Die Firma Stiebel Eltron bietet dieses Modell allerdings auch für Raumgrößen von 5m² bis 30m² an. Das praktische LC-Display an der Oberseite ist praktisch montiert. An diesem lassen sich diverse Einstellungen vornehmen und zum Beispiel der Wochentimer oder Frostschutz einstellen. Der Konvektor verfügt über eine inteligente Offene-Fenster-Erkennung, wodurch sich spürbar Energie sparen lässt.

Platz 4: Klarstein Norderney Konvektions-Heizgerät

Die Klarstein Norderney Elektroheizung überzeugt auf ganzer Linie. Die Konvektor Heizung lässt sich auf 15-35 °C einstellen. Alle Einstellungen können über das eingebaute LC-Display mit Touch-Funktion vorgenommen werden. Dieser Elektroheizkörper mit Thermostat hat eine Leistung von 1000/2000 Watt. Darüber hinaus gibt es das Modell in einer weiteren Varinate mit 500/1000 Watt. Zudem kann zwischen zwei Farben gewählt werden – Weiß und Schwarz.

Platz 5: Adax Neo NP – Konvektor, moderne elektrische Heizung

Der Adax Neo NP ist ein Konvektor in einem sehr modernen und schlanken Design. Trotz des schlanken Design und seiner niedrigen Höhe von nur 370mm, leistet dieser Konvektor 2000 Watt Heizleistung. Dieses Modell hat eine integrierte Uhr, die seine Programmierung erleichtert. Er lässt sich leicht für den cleveren Wochenmodus programmieren. Die inteligente Fenster-Offen-Erkennung, erkennt offene Fenster und Türen. Durch diese und weitere clevere Funktionen, lässt sich der Energieverbrauch deutlich verringern.

Elektroheizkörper bei Stiftung Warentest

Bei unserer Suche in den Verbraucherportalen von Stiftung Warentest (www.test.de) oder bei Konsument.at (vergleichbar in Österreich) konnten wir keinen Elektroheizkörper Test finden. Wir haben daher hier die Informationen zusammengetragen, die wir im Internet zu den einzelnen Anbietern und deren Elektroheizkörper finden konnten und zeigen diese im Vergleich. Auch haben wir uns andere Seiten, die selbst Tests publizieren angesehen und lassen deren Ergebnisse in unsere Texte mit einfließen.

Stiftung Warentest

Ratgeber: Wichtige Fragen & Antworten zu Elektroheizkörpern

Wenn die Heizungsanlage in Deinem Haus in der kalten Jahreszeit ausfällt und für die Instandsetzung vielleicht sogar einige Tage benötigt wird, so ist dieses keine sonderlich angenehme Vorstellung. Eine perfekt funktionieren Heizung sorgt nicht nur für eine wohlige Wärme in den Räumen, sondern beugt auch Schimmelbildung und Feuchtigkeit in den Wänden vor. Nicht selten sind Heizkörper aber auch nicht immer dort, wo Du diese wirklich benötigst. Damit Du für diese Szenarien vorbereitet bist und keinen großen Aufwand für das Verlegen neuer Heizungsrohre betreiben musst, sind moderne Elektroheizkörper die ideale Lösung. Die Geräte funktionieren über eine konventionelle Steckdose – zusätzliche Rohrleitungen, ein Anschluss an den Schornstein oder andere Energiequellen sind nicht erforderlich.

Aufgrund des zumeist geringen Platzbedarfs wirken die Elektroheizer auch in kleinen Räumen nicht störend. Das Angebot der elektrisch betriebenen Heizungen ist vielfältig. Im nachfolgenden Ratgeber erfährst Du wichtige Details hinsichtlich der Funktionen und Eigenschaften der mobilen Wärmespender. Wir beantworten Fragen zu dem komplexen Thema und bringen Dir die verschiedenen Arten von Elektroheizkörpern näher. Darüber hinaus erläutern wir Dir, worauf Du beim Kauf der praktischen Heizelemente achten solltest. Mit diesen Informationen bist Du gut vorbereitet und kannst Dich für einen Elektroheizkörper entscheiden, der zu Dir passt.

Was ist ein Elektroheizkörper?

Elektrisch betriebene Heizkörper sind auf Strom angewiesen und verfügen über ein entsprechendes Kabel. Für die Inbetriebnahme muss sich lediglich eine Steckdose in der Nähe befinden, um den Wärmespender mit Energie zu versorgen. Planst Du für Deinen Elektroheizkörper einen Standort, an dem sich kein Stromanschluss befindet, so kannst Du die Verbindung mit einem handelsüblichen Verlängerungskabel herstellen. Im Handel findest Du Standgeräte oder Modelle für die Wandmontage. Einige Hersteller vertreiben Elektroheizkörper, die beide Optionen vereinen.

Wie funktioniert ein Elektroheizkörper?

Das Funktionsprinzip eines Elektroheizkörpers ist schnell erklärt. Sobald Du das Gerät aktivierst, wandeln dieses die elektrische Energie in Wärme um. Dabei fließt der Strom durch eine in den Heizkörpern verbaute Spule. Der Leiter bildet nun einen Widerstand, wodurch er sich erwärmt. Die Wärme wird, je nach Ausführung und Hersteller, als Strahlungswärme oder über ein Gebläse als sogenannte Konvektionswärme in den Raum abgegeben.Bei Elektroheizkörpern mit Infrarot-Technologie erzeugt der Strom Infrarotstrahlen, die in Form von Strahlungswärme nicht die Umgebung, sondern feste Körper und Gegenstände erwärmen. Darüber hinaus findest Du die elektrischen Heizkörper als so bezeichnete Speicherheizungen. Hierbei wird die Wärme über den Leiter an ein besonders speicherfähiges Material, zum Beispiel Keramik und Natur- oder Schamottestein weitergeleitet. Vereinzelt werden auch andere Wärmeträger wie Wasser und Öl als Speichermedium genutzt.

Kannst Du sämtliche Räume mit Elektroheizkörpern ordnungsgemäß beheizen?

Vor allem Elektroheizkörper von minderer Qualität verbrauchen eine Menge teuren Strom. Berücksichtigst Du also die laufenden Kosten im Jahr, können elektrische betriebene Geräte auf Dauer eine primäre Heizungsanlage nicht wirklich ersetzen. Wenn Du alle Räume Deiner Wohnung oder Deines Hauses damit beheizen möchtest, müsstest Du in jedem Zimmer ein derartiges Gerät aufstellen. Dennoch würde die Heizleistung aller Elektroheizkörper in der Regel nicht ausreichen, um Deinen Wohnkomfort wie gewohnt zu erhalten.Darüber hinaus können die Stromkosten rasant ins Unermessliche steigen, sodass Du bei einem Blick auf die jährliche Stromrechnung keine großartige Lust verspürst, die elektrischen Heizkörper zu nutzen – trotz all ihrer vielfältigen Vorzüge. Wenn Du also eine ideale Zusatz- oder Übergangslösung bevorzugst, profitierst Du von den preiswerten Elektroheizgeräten. Als alternative Dauerlösung eignen sich die Modelle jedoch eher selten.

Wann kann der Einsatz eines Elektroheizkörpers dennoch für Dich sinnvoll sein?

Es gibt dennoch sinnvolle Einsatzbereiche für einen Elektroheizkörper, sodass Du in gewissen Situationen von den positiven Eigenschaften Deiner neuen Errungenschaft profitieren wirst. Vor allem in Übergangsmonaten, wenn Du die eigentliche Heizungsanlage noch nicht in Betrieb genommen hast, eignet sich das Gerät perfekt. Du kannst mobile Elektroheizer flexibel aufstellen und erzeugst in dem jeweiligen Raum schnell eine wohlige Wärme. So wird es sicherlich auch für Dich besonders angenehm sein, wenn Du am frühen Morgen in ein wohltemperiertes Bad gehst, bevor Du mit Deiner Morgentoilette beginnst.Daneben kannst Du einen Elektroheizkörper auch in Bereichen verwenden, die über kein eigenes Heizsystem verfügen. Dazu zählen beispielsweise die Garage oder der Wintergarten. Auch im Wohnmobil oder Wohnwagen können Dir die praktischen elektrisch betriebenen Heizgeräte wertvolle Dienste leisten. Und falls es Dir trotz eines aktiven Heizsystems an wohliger Wärme fehlen sollte, nutzt Du die Wärme aus der Steckdose, zumindest kurzfristig, als zusätzliche Heizung.

Welche Vor- und Nachteile haben Elektroheizkörper?

Vor allem die große Auswahl an unterschiedlichen Elektroheizkörpern sowie die flexiblen Verwendungsmöglichkeiten zählen zu den wesentlichen Vorteilen der praktischen Wärmespender. Neben einigen weiteren Vorzügen, möchten wir an dieser Stelle auch die weniger positiven Aspekte nicht verschweigen.Vorteile

  • Vergleichbar günstiger Anschaffungspreis
  • Einfacher Betrieb
  • Lediglich ein Stromanschluss erforderlich
  • Unkomplizierte Bedienung
  • Keine zusätzlichen Installations- und Montagearbeiten
  • Keine Emission
  • Überwiegend wartungsfrei
  • Keine Brennstofflagerung erforderlich

Nachteile

  • Teils hoher Stromverbrauch
  • Zumeist nicht als alleinige Heizungsanlage geeignet

Worauf solltest Du bei der Wandmontage eines Elektroheizkörpers achten?

Während Du Elektroheizkörper mit Rollen komfortabel bewegen kannst und somit recht flexibel hinsichtlich der Standortwahl bist, musst Du bei der Variante zur Wandmontage einige Kriterien berücksichtigen. Die Anbringung an die Wand stellt in der Regel eine dauerhafte Lösung dar, sodass Du Dir Entscheidung gut überlegen solltest. Zudem musst Du den Platzbedarf für das Gerät in Betracht ziehen, der bei Elektroheizkörpern je nach Hersteller und Modell, stark variieren kann.Günstig ist es natürlich, wenn sich eine Steckdose in Reichweite des Kabels befindet. Andernfalls musst Du möglicherweise eine neue Stromleitung legen oder die Verbindung mit einem Verlängerungskabel herstellen. Im Handel steht Dir eine umfangreiche Auswahl unterschiedlicher Elektroheizkörper zur Verfügung, die explizit für die Wandmontage geeignet sind.In der Regel kannst Du aber auch die Standfüße bei diversen Modellen bequem abnehmen und das Gerät somit problemlos an der Wand verschrauben. Die passenden Halterungen findest Du bei den jeweiligen Herstellern. Solltest Du hinsichtlich der Montage nicht so versiert sein, raten wir Dir, einen Fachmann mit der Aufgabe zu betrauen.

Worauf musst Du beim Aufstellen oder Montieren eines Elektroheizkörpers achten?

Elektroheizkörper sind Wärmeträger, die die Wärme in einem bestimmten Radius an ihre Umgebung abgeben. Die Reichweite kann je nach Hersteller und verwandter Technik variieren. Vor allem durch Modelle mit Infrarot-Technologie werden sowohl Personen als auch Gegenstände von der Wärmeabgabe erfasst. Platzierst Du also den Heizkörper hinter einem Sofa oder verbirgst ihn durch einen Vorhang, so wird die Strahlungswärme gestoppt, da diese nicht durchdringen kann.Daneben muss auch die Luft rund um das Gerät frei zirkulieren können, sodass Du auch eine Unterbringung in einem Schrank keinesfalls vornehmen solltest. Die mit Strom betriebenen Wärmeüberträger geben aber ihre Energie auch an Wände ab. Platzierst Du Deine neue Errungenschaft möglicherweise an eine Außenwand, wird die Wärme nach außen abgegeben – und geht dabei verloren. Möchtest Du in diesem Fall dennoch eine wohlige Temperatur erreichen, musst Du den Heizkörper höher stellen.Dadurch steigt jedoch der Stromverbrauch. Allerdings gibt es für Heizungen mit Konvektoren-Technikpassende Verkleidungen, die jedoch lediglich aus optischen und ästhetischen Gründen montiert werden sollten. Auch hierbei geht ein Teil der Energie verloren, wenn auch im Vergleich zu den infrarotbetriebenen Pendants in geringerem Maße.

Wie reinigst und pflegst Du einen Elektroheizkörper?

Der Reinigungsaufwand bei Deiner neuen elektrischen Heizung ist prinzipiell gering. Konvektoren-Heizungen säuberst Du nur von außen mit einem feuchten Tuch und entfernst dadurch Staubpartikel. Die Arbeit am geöffneten Heizelement solltest Du jedoch unbedingt einem Fachmann überlassen, wobei dieses eher selten vorkommen wird. Verfügt Dein Elektroheizer über Lamellen, so kannst Du diese abnehmen und die Wollmäuse mittels eines Staubsaugers entsorgen.Infrarot- oder Plattenheizkörper kannst Du ebenfalls mühelos mit einem leicht feuchten Tuch abwischen. Wir raten Dir, die Pflege regelmäßig durchzuführen, da verstaubte Heizkörper während des Betriebs dafür sorgen, dass der Staub in der Umgebungsluft zirkuliert. Dieses verschlechtert das Raumklima und ist besonders für Allergiker äußerst unangenehm. Auch Nicht-Allergiker werden dieses spüren, denn ihre Schleimhäute können schneller austrocknen, sodass sie Viren einen perfekten Nährboden bieten.

Musst Du Deinen elektrischen Heizkörper entlüften?

Eine Entlüftung Deiner neuen Errungenschaft ist nicht erforderlich. Bei konventionellen Heizungsanlagen wird nach einer längeren Heizpause beim Neustart über die Pumpe, neben dem Wasser, oftmals auch Luft in den Heizungskreislauf befördert. Dieses führt dazu, dass sich der Heizkörper nur im unteren Bereich, trotz voller Power, leicht erwärmt. So geht viel Energie verloren – ohne dass es in Deiner Wohnung mollig warm wird. Aufgrund des bereits beschriebenen Funktionsprinzips der Elektroheizer findet dieses Prozedere dort nicht statt. Sobald Du das Gerät mittels Strom aktivierst, funktioniert dieses zuverlässig, ohne dass Du es entlüften musst.

Welche Extras stehen Dir bei einem Elektroheizkörper zur Verfügung?

Für ein wenig mehr Komfort und Flexibilität bietet der Handel Dir Elektroheizkörper, die mit diversen Features ausgestattet sind. Je mehr Extras vorhanden sind, desto teurer sind die Geräte allerdings. Daher solltest Du Dich rechtzeitig mit diesem Thema befassen und darüber nachdenken, ob Dir diese zusätzlichen Elemente wirklich wichtig sind. Zu den beliebten Besonderheiten zählen:

  • Timerfunktion oder Zeitschaltuhr
  • Fernbedienung
  • LED-Display
  • Frostwächterfunktion
  • Stufenlose Temperaturregelung
  • Mehrere Leistungsstufen oder Thermostat
  • Turbo-Heizfunktion
  • Laufrollen und Kippschutz

Sind elektrische Raumheizer besonders laut?

Wenn Du Dich für einen Infrarot-Elektroheizkörper entscheidest, darfst Du von einem nahezu geräuschlosen Betrieb ausgehen. Konvektoren oder Heizlüfter hingegen funktionieren vielfach mit einem Gebläse, das nicht nur Staub aufwirbeln kann, sondern teilweise recht laut ist.

Über welche Leistung verfügt ein Elektroheizkörper?

Die Leistungsstärke eines Elektroheizkörpers unterscheidet sich je nach Hersteller, Modell und Heizart. Falls Du ein kleines Gäste-WC oder einen Abstellraum erwärmen möchtest, eignen sich Geräte mit einer Leistung von 500 Watt. Für einen Wohnraum von bis zu 40 Quadratmetern sind elektrische Heizungen zwischen 1500 und 2000 Watt ideal.Darüber hinaus gibt es Ausführungen, die Räume von mehr als 60 Quadratmetern erwärmen. Allerdings ist es nicht sinnvoll eine elektrische Heizung mit einer höheren Leistung auszuwählen, sofern Du diese auch nicht benötigst. Dadurch treibst Du nur die Energiekosten in die Höhe und verbrauchst unnötig kostbaren Strom.

Wie hoch ist der Stromverbrauch eines Elektroheizkörpers?

Die Anschaffungskosten eines Elektroheizkörpers bewegen sich im Vergleich zu anderen Heizungsanlagen auf einem durchaus niedrigen Level. Allerdings eilt den elektrischen Pendants der Ruf des „Stromfressers“ voraus. Daher ist es für Dich sicherlich gut zu wissen, mit welchen Stromkosten Du durchschnittlich zu rechnen hast. Fakt ist, dass eine strombetriebene Heizung, über das Jahr gesehen, unregelmäßig zum Einsatz kommt. Zudem musst Du die Aufnahmeleistung (Watt) und die Geräteart ebenso in eine Berechnung mit einbeziehen wie die Größe des umbauten Raumes (in Kubikmetern) und die Dämmung. Praxiserfahrungen belegen, dass der Jahresenergieverbrauch bei standardisierten Wohnungen, je nach Modell, zwischen 50 und 250 Kilowattstunden (kWh) liegt.

Das nachfolgende Beispiel basiert auf einem 20 Quadratmeter großem Raum mit, der durch einen Elektroheizkörper mit einem jährlichen Verbrauch von 50 kWh beheizt wird: Wohnung/Haus mit guter Dämmung: 20 (m²) x 50 (kWh) ergeben 1000 kWh x 30,25 Cent pro kWh = 302,50 Euro Hierbei handelt es sich um einen beispielhaften Rechenweg, um den durchschnittlichen Jahresstromverbrauchs Deines Elektroheizkörpers aufzuzeigen. Die Kosten variieren je nach Modell und können sich aufgrund der leider ständig steigenden Strompreise nach oben verschieben. In diesem Zusammenhang ist für Dich ein Vergleich der Stromanbieter essenziell, denn dadurch lassen sich jede Menge Euros einsparen.

Wie teuer ist ein Elektroheizkörper?

Das Preisgefüge bei Elektroheizkörpern driftet teils weit auseinander. Dieses ist Größtenteils der Qualität, der Funktionstechnik, der Materialien sowie den Features geschuldet. In einigen Fällen treibt aber auch der Markenname die Kosten in die Höhe. Die preiswertesten Ausführungen findest Du bereits ab etwa 25 Euro, wobei allein der niedrige Preis nichts über die Qualität oder die Langlebigkeit aussagt. Wir empfehlen Dir, Dich sorgfältig über die Elektroheizkörper zum Schnäppchenpreis zu informieren, damit Du nicht bereits nach einigen Betriebsstunden eine Enttäuschung erleben wirst. Für Ausführungen im mittleren Preissegment solltest Du zwischen rund 50 und 150 Euro kalkulieren.

Viele dieser Elektroheizkörper sind leistungsstark und mit einigen Extras wie einem Thermostat oder Überhitzungsschutz ausgestattet. Besonders hochpreisige Modelle beginnen ab circa 250 Euro und können auch mehr als 900 Euro kosten. Zu den Elektroheizungen in diesem Bereich zählen einige Geräte mit Schamottespeicherung oder beispielhaft Produkte mit integriertem Speicherkern und programmierbarem Funkthermostat, die sich zur festen Wandmontage eignen. Es ist nicht erforderlich, dass Du ein kleines Vermögen für Deinen Elektroheizkörper ausgibst. Auch diverse preisgünstige Geräte überzeugen durch eine gute Leistung und Langlebigkeit. Wir raten Dir, die bereitstehenden Informationsquellen intensiv zu nutzen, sodass Du eine Heizung findest, die zu Dir passt.

Welches ist der beste elektrisch betriebene Heizkörper?

Eines vorab: Es gibt ihn nicht, den besten Elektroheizkörper. Dieses liegt jedoch nicht allein in der Qualität, der Leistung oder der Technik begründet. Vielmehr sind hier die individuellen Ansprüche des Nutzers von essenzieller Bedeutung. Während einige Interessenten möglicherweise ein High-Tech-Gerät mit all nur erdenklichen Funktionen und Leistungsspektren bevorzugen, reichen anderen Käufern eher schlichte Varianten völlig aus.Du solltest Deine Entscheidung idealerweise von zwei Faktoren abhängig machen: Richte den Fokus auf ein qualitativ hochwertiges Produkt und einen Elektroheizkörper, der Deinen persönlichen Anforderungen entspricht.

Welche Hersteller bieten gute Elektroheizkörper an?

Bei der Suche nach einem geeigneten Elektroheizkörper triffst Du auf eine Vielzahl von Herstellern, die qualitativ hochwertige Produkte in ihrem Portfolio führen. Auch, wenn Dir ein Großteil der Marken möglicherweise bekannt ist, solltest Du Dich unbedingt mit den erforderlichen Informationen über die entsprechenden Anbieter versorgen.Authentische Kundenrückmeldungen oder die Testresultate namhafter Verbraucherinstitutionen sind probate Mittel, um Wissenswertes über die jeweiligen Hersteller in Erfahrung zu bringen. Dazu zählen beispielsweise detaillierte Hinweise auf Stärken und Schwächen der Geräte oder auch der Umgang der Anbieter mit Beschwerden oder bei möglichen Schadensfällen während der Garantiezeit.Wir stellen Dir nun einige Hersteller vor, deren Elektroheizkörper schon viele Kunden bereits überzeugt haben:

  • DeLonghi
  • Einhell
  • Deuba
  • Arcotec
  • Clatronic
  • Honeywell

Daneben gibt es noch weitere Anbieter, die gute Elektroheizkörper herstellen und vertreiben. Zu einem gut durchdachten Kauf zählt es, auf das Know-How und die Erfahrung der Hersteller zu setzen, sodass Du ein zuverlässiges Modell für Deinen individuellen Bedarf finden wirst.

Wo kannst Du einen Elektroheizkörper erwerben?

Elektroheizkörper kannst Du in Baumarktketten, im Fachhandel für Sanitär und Heizung sowie in zahlreichen Online-Shops kaufen. In den Geschäften vor Ort wirst Du in der Regel durch das Fachpersonal gut informiert und umfassend beraten. Du inspizierst die praktischen Heizkörper persönlich und erhältst erste nützliche Eindrücke hinsichtlich der Funktionalität und des Designs.Nicht selten musst Du Dich jedoch auf eine begrenzte Anzahl an vorrätigen Marken und Modellen einstellen, sodass Du die Produkte nicht auf das Preis- Leistungsverhältnis hin vergleichen kannst. Bezüglich der Anschaffungskosten liegen Elektroheizkörper im lokalen Handel oftmals über denen gleicher Modelle im Internet, sodass Du Dich durchaus einmal mit den Möglichkeiten bei einem Online-Kauf befassen solltest.

Welche Vorteile bieten Dir die zahlreichen Online-Shops?

Rund um die Uhr und bequem von Zuhause aus – in den zahlreichen Online-Shops steht für Dich eine nahezu unbegrenzte Auswahlmöglichkeit an unterschiedlichen Elektroheizkörpern bereit. Die Anbieter offerieren Dir nicht selten Modelle zu besonders vergünstigten Preisen, ohne dass Du Abstriche in puncto Qualität und Funktionalität machen musst. Mit nur wenigen Klicks orderst Du Deinen favorisierten elektrischen Heizkörper, der Dir nach kurzer Zeit geliefert wird.Allerdings kannst Du im Internet natürlich keine persönliche Beratung erwarten. Dafür erfährst Du durch seriöse Kundenrezensionen viel über die Stärken und Schwächen der Produkte. Zudem liefern die Experten der Stiftung Warentest oder von Öko-Test vielfach wertvolle Erkenntnisse, auf die Du Dich bei der Suche nach einem Elektroheizkörper verlassen kannst.

Triff Deine Kaufentscheidung: Welcher der vorgestellten Elektroheizkörper passt am besten zu Dir?

Elektroheizkörper sind ideale Wärmespender, mit denen Du punktuell und schnell eine wohlige Atmosphäre in Deinen Räumen erschaffen kannst. Zwar sorgen alle der handelsüblichen elektrischen Heizelemente für eine angenehme Temperatur, doch funktionieren die Geräte mit unterschiedlicher Technik. Wir erläutern Dir die relevanten Unterschiede und gehen detailliert auf die entsprechenden Funktionen der jeweiligen Elektroheizkörper ein.

  • Elektroheizungen mit Infrarot-Technologie
  • Elektroheizungen mit Konvektoren-Technologie
  • Elektrische Heizlüfter
  • Elektroheizkörper mit Wärmespeicher

Was zeichnet einen Elektroheizkörper mit Infrarot-Technik aus?

Elektrische Heizkörper mit Infrarot-Technik erwärmen nicht die Raumluft, sondern den menschlichen Körper, Wände, Mobiliar und Decken. Die Strahlungswärme wird zumeist als sehr angenehm empfunden, wobei dieser auch eine positive Auswirkung auf die Gesundheit nachgesagt werden. Du profitierst also von einer gemütlichen, behaglichen Wärme und einem exzellenten Raumklima. Beim Heizvorgang entsteht nahezu keine Luftverwirbelung, sodass die Staubbelastung äußerst gering ist und auch Allergiker sich ebenfalls wohlfühlen.

Bei fast allen Modellen von Kermi hast du übrigens die Wahl zwischen reinem Elektroheizkörper und Heizkörper mit Elektro-Zusatzbetrieb. Ein reiner Elektroheizkörper ist vor allem interessant, wenn du nachträglich eine zusätzliche Wärmequelle installieren möchtest.


Was zeichnet einen Elektroheizkörper mit Konvektoren-Technologie aus?

Bei Konvektoren handelt es sich um Elektroheizkörper, die auch als Direktheizung bezeichnet werden. Sobald Du diese aktivierst, produzieren sie Wärme. Anders als bei der Infrarottechnik geben die Elektroheizer ihre Wärme an die Raumluft ab. In einem Konvektor wird kühle Luft an den innenliegenden Heizdrähte entlanggeführt. Die so erwärmte Luft strahlt, je nach Modell, nach oben oder nach vorne aus. Einige Hersteller haben zusätzliche Ventilatoren verbaut, um die Luftverteilung zu unterstützen. Die Ausführungen gibt es als mobile Standgeräte, die Du schnell in den vorgesehenen Raum rollen kannst. Daneben findest Du auch Versionen zur Wandmontage.

Was zeichnet einen elektrischen Heizlüfter aus?

Elektrische Heizlüfter zählen ebenfalls zu den Direktheizungen und finden immer dort Verwendung, wo schnell Wärme benötigt wird. Bevorzugte Einsatzgebiete sind beispielhaft das Badezimmer, Gästezimmer- und Toiletten oder Hobbyräume. Bei der Nutzung in Feuchträumen müssen die Geräte zumindest spritzwassergeschützt sein und sollten über die Schutzklasse IPx4 verfügen. Auch als so genannte Frostwächter leisten sie gute Dienste in Garagen und Kellern, zumal einige Ausführungen über eine Zeitschaltuhr verfügen. Dank der kompakten Abmessungen bist Du äußerst flexibel, denn die mobilen Heizlüfter benötigen lediglich einen geringen Platzbedarf.

Was zeichnet einen Elektroheizkörper mit Wärmespeicher aus?

Zu dieser Kategorie zählen unter anderem Radiatoren, Natursteine, Nachtspeichergeräte oder auch die Fußbodenheizung. Elektroheizkörper dieser Bauweise verfügen über Speichermedien wie Öl oder Wasser, die mittels elektrischer Energie erwärmt werden. Die Wärme wird mit leichter Verzögerung an den Raum abgegeben. Während Natursteine über eine geringe Speicherkapazität verfügen und somit auch die Wärmeleistung nicht sonderlich hoch ist, profitierst Du bei elektrischen Radiatoren von einer deutlich höheren Kapazität und einer damit einhergehenden gleichmäßigen Wärmeverteilung.

Elektroheizkoerper Strom
Elektroheizkörper sind nützlich, wenn Du einen Raum beheizen möchtest, in dem keine Heizung installiert ist.

Was sind die Kaufkriterien und wie kannst Du die einzelnen Elektroheizkörper miteinander vergleichen?

Bei der Suche nach einem Elektroheizkörper steht Dir ein umfangreiches Angebot unterschiedlichster Hersteller und Marken zur Verfügung. Wenn Du Dich erstmalig mit dem Gedanken trägst, einen der praktischen Wärmeträger zu erwerben, wird Dir die Entscheidung hinsichtlich eines maßgeschneiderten Gerätes sicherlich nicht auf Anhieb leichtfallen. Um einen Fehlkauf zu vermeiden, präsentieren wir Dir wichtige Kriterien, die Du bei der Anschaffung der nützlichen Elektroheizkörper mit einfließen lassen solltest. So kannst Du die Produkte optimal miteinander vergleichen und begibst Dich anschließend gut vorbereitet auf die Suche nach Deinem individuellen Favoriten.

  • Bedienkomfort
  • Heizstufen
  • Überhitzungsschutz
  • Spritzwasserschutz
  • Gewicht/Maße
  • Wandmontage oder Standfuß
  • Design

Heizungsart und Heizleistung – Bedienkomfort

Auf die unterschiedlichen Arten elektrischer Heizkörper, Infrarot, Konvektoren- und Speicherheizungen, sind wir bereits detailliert eingegangen. Bei der Auswahl Deines neuen Heizgerätes solltest Du darüber hinaus unbedingt die Beschaffenheit Deiner Räumlichkeiten checken. Schließlich möchtest Du diese mit möglichst geringen Kosten beheizen. Gibt es viele Winkel und Ecken in den Zimmern? Befinden sich Möbel oder andere Gegenstände in unmittelbarer Nähe Deiner neuen Errungenschaft, die die Wärmeversorgung unterbrechen können? In diesen Fällen eignen sich bevorzugt Konvektor-Heizungen. Beachte also, dass Du einen Heizkörper auswählst, der für die entsprechende Fläche ausgerichtet ist. Ein Gerät, dass derartige Voraussetzungen nicht erfüllt, bringt Dir daher nichts. Als Faustformel gilt, dass der Elektroheizkörper pro Quadratmeter eine Leistung von 50 bis 60 Watt erbringen sollte. So reichen selbst für ein größeres Zimmer 1.500 Watt bis 2.000 Watt zumeist vollkommen aus.

Heizstufen

Viele moderne und hochwertige Elektroheizkörper verfügen mittlerweile über ein Thermostat oder ein Display, über das Du die gewünschte Temperatur individuell eingeben und ablesen kannst. Einige Hersteller spendieren ihren Elektroheizern einen stufenlosen Drehschalter, sodass Du die Wärme komfortabel individuell regulieren kannst. Wenn Du Deinen elektrischen Heizkörper schon nicht stufenlos regeln kannst, sollte das Modell zumindest über drei Heizstufen verfügen, über die Du die Temperatur einstellen kannst. So sorgst Du für eine angenehme Raumluft und vergeudest nicht unnötig teuren Strom. Im Handel findest Du auch eher sparsam ausgestattete Geräte, die lediglich einen Ein- und Ausschalter haben.

Duftkerzen Test

Duftkerzen

Duftkerzen sind beliebte dekorative Gegenstände, die in vielen Haushalten für eine angenehme Atmosphäre sorgen. Diese Kerzen sind speziell entwickelt, um beim Abbrennen duftende Aromen in die Luft abzugeben. Duftkerzen bestehen in der Regel aus Wachs, das mit Duftölen versetzt ist. Das Wachs kann aus verschiedenen Materialien wie Paraffin, Soja oder Bienenwachs hergestellt sein. Die Duftöle… ... weiterlesen

Überhitzungsschutz

Achte beim Kauf unbedingt darauf, dass in Deinem neuen Elektroheizkörper diese sinnvolle Vorrichtung integriert ist. Auch Elektrogeräte können überhitzen – nicht selten mit eher unschönen Szenarien wie einem irreparablen Defekt oder gar einem Brand. Vor allem bei Modellen ohne Thermostat oder mehreren Heizstufen bestehen derartige Risiken, da diese Heizungen durchgehend mit höchster Power arbeiten. Nur Du kannst das Heizen durch Ausschalten des Geräts beenden. Sobald eine gewisse Temperatur erreicht ist, schaltet der Überhitzungsschutz den Elektroheizer automatisch ab, sodass eine Überhitzung vermieden werden und potenzielle Schäden erst gar nicht auftreten können.

Spritzwasserschutz

Sobald Du das Aufstellen Deines neuen elektrisch betriebenen Heizkörpers in Feuchträumen wie einem Badezimmer planst, ist ein geeigneter Spritzwasserschutz unerlässlich. Ohne diese Sicherheitsvorkehrung reichen tatsächlich wenige Wasserspritzer aus, um einen Kurzschluss im Haus oder eine Beschädigung an dem Produkt herbeizuführen.

Gewicht/Maße

Auch das Gewicht und die Maße Deiner neuen mobilen Elektroheizung sind wichtige Faktoren. Vor allem in kleineren Räumen können die Abmessungen ausschlaggebend sein. Es nutzt Dir nichts, wenn Du Dich für ein Modell entscheidest, für das das vorhandene Platzangebot nicht ausreicht. Falls Du Dir unsicher sein solltest, raten wir Dir dazu, sie geplante Stell- oder Montagefläche auszumessen. Mit diesen Daten kannst Du Dich beruhigt auf die Suche nach einem Elektroheizkörper begeben. Daneben spielt das Gewicht ebenfalls eine nicht zu unterschätzende Rolle. Insbesondere, wenn Du die Heizung ständig in einen anderen Raum bewegen möchtest, sind Geräte mit einem geringen Gewicht deutlich komfortabler zu transportieren.

Elektroheizkoerper warm
Unterschieden wird bei den modernen Elektroheizkörpern zwischen infrarotbetriebenen Ausführungen und Konvektoren-Heizungen.

Wandmontage oder Standfuß

Die Wandmontage des Elektroheizkörpers kann aus Platzgründen erforderlich oder auch hinsichtlich der Optik die bessere Lösung sein. Bei den meisten Anbietern findest Du Heizungen, die sich sowohl für das Anbringen an der Wand als auch für das Aufstellen eignen. So bist recht flexibel und kannst Dich bedarfsgerecht entscheiden. Allerdings musst Du bei Modellen, die auch als Standversion erhältlich sind, vielfach die passenden Füße beim Hersteller separat kaufen.

Design

Für viele Käufer ist das Design ein wesentlicher Faktor, den sie in ihre Kaufentscheidung mit einbeziehen. Auch, wenn sich über den persönlichen Geschmack bekanntlich nicht streiten lässt, solltest Du wissen, dass in diesem Segment mehrere Optionen bestehen. So kannst Du Dich beispielsweise für eine edle Glas-Infrarot-Heizung entscheiden, die schnell zu einem echten Eyecatcher wird. Doch auch andere handelsübliche Elektroheizkörper sind längst nicht mehr so klobig wie in der Vergangenheit und punkten durch eine exzellente Optik.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wissenswertes über Elektroheizkörper – Expertenmeinungen und Rechtliches

Gibt es Richtlinien oder Verordnungen für Elektroheizkörper?

In der Öko-Design-ERP-Verordnung EU 2015/1188 sowie der Ergänzung EU 2016/2288 hat die Europäische Union (EU) neue Bestimmungen für elektrische Raumheizgeräte verfasst. Für Händler und Hersteller gelten ab dem 01.01.2018 neue Bestimmungen für folgende Produkte:

  • Infrarot-Heizgeräte
  • Konvektoren
  • Ölradiatoren
  • Heizlüfter

Elektroheizkörper zählen zu den energieverbrauchsrelevanten Produkten, die über ein erhebliches Einsparpotenzial im Energiebereich verfügen. Ziel der Verordnung ist es, das maximale technische Potenzial auszuschöpfen. Zudem müssen ab diesem Zeitpunkt umfangreiche Veränderungen vorgenommen oder ergänzt werden:

  • Technische Parameter sind zu berechnen, zu messen und müssen in einer frei zugänglichen Tabelle aufgeführt sein
  • Frei zugängliche Internetseiten von Herstellern, autorisierten Vertretern und Importeuren
  • Verständliche Bedienungsanleitung für Verbraucher und Monteure

Bei mobilen, ortsbeweglichen Geräten muss die Produktinformation durch folgenden Zusatz erweitert werden: „Dieses Produkt ist nur für gut isolierte Räume oder den gelegentlichen Gebrauch geeignet„.

Welche Geräte sind gemäß der neuen EU-Verordnung nicht mehr zugelassen?

Zum Schutz für Verbraucher wurde in der EU-Verordnung EU 2015/1188 und in der Ergänzung EU 2016/2288 folgendes ebenfalls aufgenommen: Elektrische Einzelraumheizgeräte müssen künftig einen bestimmten Jahresnutzungsgrad erfüllen. Dieser ist vom Typ der Geräte abhängig und wurde im Anhang II der Verordnung festgelegt. Aufgrund dessen dürfen einige Produkte nicht mehr in den Handel gebracht werden wie beispielhaft:

  • Tragbare elektrische Raumheizgeräte ohne Temperaturregelung
  • Elektrische Heizstrahler ohne Zeit- und Raumtemperaturregelung

Darüber hinaus enthält die EU-Verordnung den Passus, dass an elektrischen betriebenen Heizkörpern kein Energieeffizienzlabel (A bis G) angebracht sein darf. Die EU-Verordnung ist bindend und somit auch für Dich sicherlich eine nützliche Hilfe. Achte daher bei Kauf eines neuen Elektroheizkörpers auf die Vorgaben der EU und nutze die Informationsquellen im Internet.

Quellen: Literatur und weiterführende Verweise

  • https://www.kesselheld.de/elektroheizkoerper/
  • https://heizung.de/elektroheizung/tipps/elektro-heizung-kaufen-kosten-und-tipps/
  • https://blog.kermi.de/elektroheizkoerper-heisser-tipp-fuer-schnelle-waerme/

Bildnachweis:

  • https://unsplash.com/photos/7alo7OJVNVw
  • https://pixabay.com/de/photos/heizung-batterie-w%c3%a4rme-w%c3%a4rmen-warm-4518144/
  • https://www.pexels.com/de-de/foto/frau-die-hinter-kleinkind-geht-2310609/