Lattenrost: Test & Vergleich » Top 5 in 2024

Lattenrost Test

VG Wort

Unsere Vorgehensweise

22
recherchierte Produkte
32
Stunden investiert
11
recherchierte Studien
16
Kommentare gesammelt

Ein Lattenrost ist ein wichtiger Bestandteil eines Bettes und dient dazu, die Matratze zu stützen und den Schlafkomfort zu verbessern. Er besteht aus einer Reihe von Holz- oder Metalllatten, die in einem Rahmen angeordnet sind und die Matratze tragen. Der Lattenrost liegt meist auf einem Bettgestell oder einem Bettrahmen.

Es gibt verschiedene Arten von Lattenrosten, darunter feste Lattenroste, verstellbare Lattenroste und elektrisch verstellbare Lattenroste. Verstellbare Modelle ermöglichen es, Kopf- und Fußteil individuell einzustellen, was den Komfort beim Lesen oder Fernsehen im Bett erhöht.

Beim Kauf eines Lattenrosts ist es wichtig, auf die Anzahl der Latten, den Abstand zwischen den Latten, das Material und die Stabilität zu achten. Die Wahl des Lattenrosts sollte auf die persönlichen Schlafbedürfnisse abgestimmt sein. Ein gut gewählter Lattenrost trägt zur Verlängerung der Lebensdauer der Matratze bei und sorgt für eine angenehme Liegefläche, die die Schlafqualität verbessert.

Der Lattenrost spielt eine wichtige Rolle für den Schlafkomfort und die Unterstützung des Körpers während des Schlafens. Er fördert eine gleichmäßige Gewichtsverteilung, hilft bei der Entlastung von Druckpunkten und sorgt für eine bessere Luftzirkulation unter der Matratze.

Inhaltsverzeichnis

Kaufberatung: Das Wichtigste in Kürze

Der Lattenrost im Bettgestell unter der Matratze sorgt für einen guten und gesunden Schlaf. Es muss nicht zwingend viel Geld ausgegeben werden, da auch preisgünstigere Modelle durchaus für einen guten Liegekomfort und ein angenehmes Schlaferlebnis sorgen.
Wenn Du unter Schlafstörungen leidest und es Dir am angenehmen Schlafkomfort mangelt, kann das am falschen Lattenrost liegen. Denn wie heißt es so schön: „Wie man sich bettet, so liegt man!“ Der Stellenwert von einem hochwertigen Lattenrost sollte nicht unterschätzt werden.
Lattenroste gibt es in vielen verschiedenen Größen, mit unterschiedlichen Funktionen, sodass genau die Variante ausgewählt werden kann, die am besten zu Dir, Deinem Bettgestell, zur Matratze und Deinen Schlafgewohnheiten passt. Ein regelmäßiger Austausch muss auch nicht erfolgen, da es viele Modelle gibt, die 10 Jahre und länger Deinen Schlaf begleiten werden

Ranking: So ist unsere Einschätzung der Lattenroste

Platz 1: Betten-ABC Lattenrost Max 1 NV zur Selbstmontage

Das Lattenrost der Marke Betten-ABC ist 90 x 200 cm groß und ist mit 28 Leisten bestückt. Aufgrund der integrierten Mittelzonenverstellung bietet sie einen idealen Komfort für alle Körpergrößen. Das Maß passt dir nicht? Kein Problem, denn es stehen insgesamt 12 unterschiedliche Größen zur Auswahl. Der Bettrost zur Selbstmontage ist schnell und einfach aufgebaut. Personen bis zu 130kg finden auf diesem Bettrost einen angenehmen Schlaf.

Platz 2: stabiler Lattenrost 100% BUCHE

Das Holz welches hier zum Einsatz kommt ist zu 100% Buche. Der Kopfteil kann bequem verstellt werden und die Schulterfräsung bietet optimalen Komfort für Seitenschläfer. Insgesamt 7 Zonen und 42 Federleisten sorgen für ein angenehmes Liegegefühl. Zudem kann die Härte des Lattenrostes teilweise reguliert werden. Bei diesem Modell stehen sogar 16 unterschiedliche Größen zur Auswahl. Qualitätsmanagementsystem, E1 Klasse und Weitere

Platz 3: TAURO 22914 7 Zonen Lattenrost, 90 x 200 cm

Der Lattenrost von TAURO verfügt über 7 Zonen, welche jeden Bereich deines Körpers optimal stützt. Er ist für alle Matrazen geeignet und bietet darüber hinaus noch ein verstellbares Kopfteil. Die 28 Leisten ermöglichen einen idealen Liegekomfort. Dieser Lattenrost ist 90 x 200 cm groß, doch das gleiche Modell ist auch als 140 x 200 cm Modell verfügbar. Du benötigt gleich noch einen passenden Matratzenschoner? Kein Problem, dieser kann direkt mit bestellt werden.

Platz 4: 7 Zonen Lattenrost Rhodos® NV | 44 Leisten

Auch hierbei handelt es sich um einen 7 Zonen Lattenrost. Dieses Modell der Marke Rhodos® verfügt über unglaubliche 44 Leisten. Die Querholme bestehen zu 100% aus massiven Buchenholz. Der Lattenrost ist mit drei Mittelgurten ausgestattet und wird fertig montiert geliefert. Für die beste Sicherheit ist dieser Lattenrost TÜV/GS geprüft. Dieses Modell ist 140 x 200 cm, aber es stehen noch 19 weitere Größen zur Auswahl.

Platz 5: i-flair® Lattenrost 180×200 cm, Lattenrahmen

Der große Lattenrost der Marke i-flair® ist 180 x 200cm groß und für alle Matratzen geeignet. Neben dieser Größe stehen noch fünf weitere zur Auswahl. Der Lattenrostrahmen besteht aus stabilem Metall und ist für alle Betten geeignet. Dieser Lattenrost ist sogar für den Einsatz im Wohnwagen, Wohnmobil oder sogar direkt auf dem Boden geeignet. Unterstützt alle Matratzenarten: Kaltschaum, Viscoschaum, Federkern, Latex etc.

Lattenroste bei Stiftung Warentest

Bei unserer Suche in den Verbraucherportalen von Stiftung Warentest (www.test.de) oder bei Konsument.at (vergleichbar in Österreich) konnten wir keinen Lattenrost Test finden. Wir haben daher hier die Informationen zusammengetragen, die wir im Internet zu den einzelnen Anbietern und deren Lattenroste finden konnten und zeigen diese im Vergleich. Auch haben wir uns andere Seiten, die selbst Tests publizieren angesehen und lassen deren Ergebnisse in unsere Texte mit einfließen.

Stiftung Warentest

Ratgeber: Wichtige Fragen & Antworten zu Lattenrosten

Jeden Abend erlebst Du das gleiche Drama. Du gehst ins Bett und kommst nicht zur Ruhe. An einschlafen ist erst gar nicht zu denken, weil Du nicht die richtige Liegeposition findest. Es drückt hier und dort, egal wie oft Du Dich umdrehst und versuchst, die beste Schlafposition zu finden. Grund dafür kann neben der falschen Matratze auch der ungeeignete Lattenrost sein, der sich in Deinem Bett befindet.

Was genau ist ein Lattenrost?

Der Lattenrost ist ein wesentlicher Bestandteil in Deinem Bett und gleichzeitig die Unterlage, auf der die Matratze liegt. Er besteht aus einem Rahmen, der mit Querstreben versehen ist. Diese Querstreben haben die Form von flachen Leisten. Der Lattenrostrahmen wird vielfach lose auf den Rahmen im Bettgestell aufgelegt. Dank genormter Abmessung passt er ganz genau. Durch den Lattenrost wird eine aktive Luftzirkulation bereitgestellt und die Matratze belüftet. Er soll den Liegekomfort erhöhen und die Schlafqualität verbessern.Gute Lattenroste verfügen über stabile Leisten, die teilweise aus Kunststoff, kunststoffähnlichen Materialmixen oder aus Schicht- beziehungsweise Vollholz gefertigt sind. Es gibt Lattenroste mit manuellen oder elektrischen Einstellungsmöglichkeiten im Kopf- und/oder Fußbereich. Ein wichtiges Kriterium, auf das Du beim Kauf achten solltest, ist die individuelle Tragkraft eines jeden Lattenrostes. Jeder kann entsprechend seiner Schlafgewohnheiten den perfekten Lattenrost finden und endlich besten Schlafkomfort erleben.

Woraus besteht ein Lattenrost?

Der Lattenrost besteht aus einem Rahmen mit Latten, die im rechten Winkel zum Rahmen des Bettgestells verlaufen. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um Federholzleisten, die aus mehreren verleimten Lagen bestehen. Hersteller bezeichnen die Art von Holz auch als Schichtholz. Für den massiven Rechteckrahmen kommen Materialien wie Holz, Kunststoff oder Metall zu Einsatz. Dieser sollte etwas kleiner als das Innenmaß von Deinem Bett gestaltet sein. Durch den Rahmen des Lattenrostes werden die Federleisten sicher gehalten.Die Leisten in einem Lattenrost können aus Holz oder einen faserverstärkten Kunststoff bestehen. Damit die Federleisten bei jeder Bewegung arbeiten können, gibt es eine flexible Kunststoffhalterung. Gute Lattenroste haben an den Stellen, die einer hohen Beanspruchung beziehungsweise einer höheren Gewichtsbelastung ausgesetzt sind, doppelte Federleisten. Zu finden sind diese im Hüft- und Beckenbereich.

Was bedeutet „innenliegend“ oder „holmüberlappend“ bei einem Lattenrost?

Die Begriffe „innenliegend“ und „holmüberlappend“ beziehen sich auf die Federleisten und stellen einen zentralen Unterschied bei Lattenrosten dar. Die Bezeichnung „holmüberlappend“ steht für besonders flexible Leisten. Sie haben eine gute Federwirkung, verlaufen über dem Holm und reichen bis zum Rahmen. Im Vergleich dazu bedeutet „innenliegend„, dass es sich um einen unbeweglichen und starren Lattenrost handelt und die Latten sich im Rahmen befinden.

Gibt es unterschiedliche Härtegrade bei Lattenrosten?

Genauso wie bei einer Matratze gibt es auch Härtegrade bei Lattenrosten. Nur so können sie das Körpergewicht einer schlafenden Person auf verschiedene Bereiche verteilen. Darum sollte der Härtegrad der Querleisten auf Deine Anatomie abgestimmt sein. Eine elektrisch oder mechanisch verstellbare Lattenrostkonstruktion teilt die Unterlage der Matratze in Segmente auf. Diese kannst Du stufenlos verstellen und entsprechend Deiner Wünsche ausrichten. Davon profitierst Du zum Beispiel, wenn Du zum älteren Personenkreis gehörst oder mit einer körperlichen Beeinträchtigung zu kämpfen hast.

Ist ein Lattenrost wirklich notwendig?

Der Lattenrost bringt gleich mehrere gute Eigenschaften mit, weshalb er in keinem Bett fehlen sollte. Auf der einen Seite sorgt er für eine optimale Belüftung von Matratze und Bettwaren. Durch die Abstände, die sich zwischen den Leisten befinden, kann die Luft gut zirkulieren. Dank aktivem Abtransport von Feuchtigkeit verhindert der Lattenrost Schimmelbildung und die Entstehung von unangenehmen Gerüchen. Auf der anderen Seite wird durch die anpassungsfähigen Federleisten Dein Körper bei jeder Bewegung unterstützt. Das sorgt für eine angenehme Bettruhe und einen erholsamen Schlaf aus. Alleine diese verschiedenen Punkte zeigen Dir, dass es deutlich besser und angenehmer ist, wenn Du Deine Matratze auf ein Lattenrost legst.

Inwiefern ist der Lattenrost für den Schlafkomfort wichtig?

Die beste Matratze bringt Dich in Bezug auf den Schlafkomfort kein Stück weiter, wenn diese auf einem minderwertigen Lattenrost liegt.  Wenn Du Dir einen neuen Schlafplatz zulegen möchtest, fällst Du eine wichtige Entscheidung, die den Schlafkomfort betrifft. Zahlreiche Probleme begründen sich häufig auf der falsch ausgewählten Matratze und weniger qualitativ hochwertigen Bettwaren. Darum wird immer mehr Geld in hochwertige Schlafsysteme investiert. Leider wird dabei oftmals der Lattenrahmen vernachlässigt. Der Lattenrost bildet aber die Basis dafür, dass sich Dein Körper in der Nacht ergonomisch entspannen kann. Sobald Du Dich in Dein Bett legst, beginnt sich Deine Muskulatur zu entspannen. Während Du schläfst bewegst Du Dich ganz unbewusst. Du drehst Dich von der einen auf die andere Seite, ziehst die Beine an, streckst diese aus oder legst die Arme unter Deinen Kopf.

Der Lattenrost sollte Deine Muskeln und den Körper stützen und gleichzeitig schonen, während Du schläfst. Besteht keine Möglichkeit, über einen längeren Zeitraum eine stabile Schlafposition einzunehmen, wälzt Du Dich die ganze Nacht und früher oder später treten erste Beschwerden auf. Du bekommst:

  • Verspannungen im Nacken
  • Kopfschmerzen
  • Rückenschmerzen

Genauso wichtig wie eine ausgewogene Ernährung, ein geregelter Tagesablauf und Bewegung ist der gesunde Schlaf. Der richtige Lattenrost, der auf Dich abgestimmt ist, sorgt für beste Entspannung sowie für eine gesunde, natürliche Körperhaltung.

Welche guten Eigenschaften sollte ein Lattenrost mitbringen?

Der Lattenrost sollte Deinem Körper die Möglichkeit bieten, eine ausgeglichene und harmonische Schlafposition einzunehmen. Es gibt verschiedene Körperpartien und Stützpunkte, für die eine individuelle Polsterung wichtig ist. Folgende Körperbereiche sollte der Lattenrost unterstützen:

  • Kopf und Nacken
  • Schultern
  • Wirbelsäule
  • Unteren Rücken beziehungsweise das Becken
  • Oberschenkel

Der wichtigste Bereich, der eine besondere Unterstützung benötigt, ist die Wirbelsäule. Wenn der Rücken einknickt oder eine ungünstige Position eingenommen wird, schlägt sich das mitunter auf die gesamte Muskulatur in Deinem Körper nieder. Darum ist es essentiell, dass Du den Lattenrost so auswählst, dass dieser eine ausgeglichene Position Deiner Wirbelsäule gewährleistet. Ein hochwertiger Lattenrost kann sich individuell an Deine Schlafposition anpassen, stützt Deinen Körper in jeder Lage und bei jeder Bewegung, die Du während des Schlafens ganz unbewusst durchführst.Viele Experten empfehlen einen Lattenrost entsprechend Deiner bevorzugten Schlafposition. Sie raten zu einem überwölbten Lattenrost, wenn Du zu der Fraktion der Rückenschläfer gehörst, weil dieses das Becken und Gesäß besser stützen. Seitenschläfern wird ein Lattenrost mit Senke im Schulterbereich empfohlen. Dadurch wird eine natürliche Lage gewährleistet, die für die Wirbelsäule wichtig ist, damit keine Probleme entstehen.

Wann sollte ein Lattenrost ausgetauscht werden?

Der Verschleiß von einem Lattenrost steht immer in Abhängigkeit zum Material und der Belastbarkeit. Modelle, die aus Nadelholz gefertigt sind, gelten als weniger belastbar im Vergleich zu verleimten Hölzern. Das gilt auch für die beweglichen Teile, also die Latten in einem Lattenrost, die sich bei jeder Bewegung an die Körperposition anpassen. Empfehlenswert ist, dass die Latten Gummigelenke oder einen Verstellmechanismus besitzen. Holz kann bei hoher Luftfeuchtigkeit schneller aufquellen, weshalb Du immer für eine gute Luftzirkulation sorgen solltest. Grundsätzlich hat ein Lattenrost eine höhere Lebensdauer im Vergleich zur Matratze und Deinem Bettzeug.

Entscheidest Du Dich für einen guten Lattenrost, kannst Du im Normalfall die nächsten 15 bis 20 Jahre von Deiner Investition profitieren. Zeichen, an denen Du erkennen kannst, dass Du den Lattenrost bald austauschen solltest, sind ungewöhnliche Geräusche, die beim Umdrehen und Bewegen entstehen. Hörst Du ein deutliches Quietschen und Knarren, ist die Zeit für einen neuen Lattenrost gekommen. Haben die Latten eine ungewöhnliche Wölbung nach oben und gehen bei Bewegungen nicht mehr mit, solltest Du Dich schnellstmöglich um eine neue Unterlage für Deine Matratze kümmern.

Sollte mit einem neuen Lattenrost nicht auch gleich eine neue Matratze angeschafft werden?

Lattenrost und Matratze sind ein eingespieltes Team. Wenn Deine Matratze schon einige Jahre auf dem Buckel hat, solltest Du Dir bestenfalls eine neue Matratze kaufen. Denn nur das perfekte Zusammenspiel von Lattenrost und Matratze sorgt dafür, dass Du zukünftig wieder erholsam schläfst und morgens ausgeruht aufwachst. Damit das gelingt, sollten die verschiedenen, federnden Zonen dem Körperbereich angepasst sein. Das Ziel des eingespielten Duo ist, Deine Wirbelsäule in der waagerechten Position zu halten, ganz gleich ob Du auf dem Rücken, der Seite oder dem Bauch schläfst.So kann sich die Körpermuskulatur nachts entspannen. Stimmen die Komponenten nicht, befindet sich die Wirbelsäule nicht in waagerechten Position und die Muskeln bleiben angespannt. Das hat zur Folge, dass Du morgens mit Rückenschmerzen aufwachst und der Tag für Dich schon gelaufen ist. Wenn Du bereits unter Rückenschmerzen leidest, solltest Du Dir unbedingt einen guten Lattenrost zulegen und eventuell Geld in eine entsprechende Matratze investieren.

Was ist ein 7-Zonen-Lattenrost?

Ein 7-Zonen-Lattenrost ist eine Unterlage für Deine Matratze, bei der die Liegefläche passend zu den Körperzonen unterteilt ist. Mit einer unterschiedlichen Gewichtsbelastung wirken Kopf, Nacken, Rücken, Oberschenkel, Unterschenkel und Füße auf den Lattenrost ein. Im Idealfall passen die Liegezonen zu den Schlafbereichen der Matratze. Entscheidest Du Dich für einen leistungsstarken Lattenrost, kann dieser locker eine intensive  Gewichtsbelastung abfedern.

Wann lohnt sich ein Lattenrost für Kinder?

Für Neugeborene und Babys ist ein Lattenrost noch nicht notwendig, da ihr Körpergewicht noch viel zu gering ist. Die Stütze der Matratze ist für die kleinen Körper völlig ausreichend. Achte aber darauf, dass auf der Unterseite eine aktive Luftzirkulation erfolgt. Auch der Körper von Neugeborenen und Babys verliert nachts jede Menge Flüssigkeit, die direkt in die Matratze eindringt. Ist der Nachwuchs älter, ist der Zeitpunkt für einen starren Lattenrost gekommen. Die kindliche Wirbelsäule ist im Alter von 5 bis 11 Jahren besonders anfällig für Haltungsschäden. Aus diesem Grund solltest Du Dich für ein stabiles Modell mit soliden Latten entscheiden, um dem Körper eine ausreichende Stütze bereitzustellen. Spezielle Liegezonen sind für Kinder in diesem Alter noch nicht nötig. Viel wichtiger ist, dass es sich um eine feste Unterlage und ein Lattenrost mit einem geringen Leistenabstand handelt.

Info: Kindermatratzen und Lattenroste sollten auf keinen Fall in einem geschlossenen Bettgestell liegen, da die Schichten ausreichend Bewegungsfreiheit benötigen, um sich individuell an den Körper anpassen zu können. Wird der Kreuzwellenschnitt gewählt, gibt es eine hohe Luftdurchlässigkeit, was wiederum ein optimales Schlafklima garantiert.

Wie teuer ist ein Lattenrost?

Lattenroste findest Du in einer breit aufgestellten Preisspanne, sodass Du durchaus mehrere 100 Euro für einen Lattenrost ausgeben kannst. Natürlich haben die Qualität, das Material, die Machart und die Breite Einfluss auf den Preis. So kannst Du zum Beispiel ein Lattenrost mit einer Abmessung von 70×200 Zentimeter bereits für rund 50 Euro bekommen. Modelle mit einer Breite von 90 oder 100 Zentimeter sind im Preisbereich von 40 bis 150 Euro zu finden. Genauso kannst Du dafür aber auch rund 420 Euro ausgeben.

Ein durchgehender Lattenrost für ein 140 oder 180 Zentimeter breites Bett mit einer Länge von 200 Zentimeter gibt es im Preisbereich zwischen rund 80 und 250 Euro in einer guten, aber einfacheren Ausführung. Am Preis lässt sich nicht zwingend die Qualität des Lattenrostes ablesen. Das bestätigt auch die Stiftung Warentest. So kannst Du durchaus einen guten Lattenrost im Preisbereich zwischen 40 und 100 Euro bekommen.

Wo kannst Du ein Lattenrost kaufen?

Es gibt viele verschiedene Anlaufstellen, um einen Lattenrost zu kaufen. Eine gute Möglichkeit bieten sind spezielle Fachgeschäfte bei Dir in der Nähe, die sich auf Matratzen, Lattenroste und Betten spezialisiert haben. Du bekommst auch gute Modelle in großen Möbelhäusern, wo Du genau wie im Matratzen-Fachgeschäft auf dem ausgesuchten Lattenrost probeliegen kannst. Auch Discounter wie Aldi, Lidl & Co. bieten Dir Lattenroste an, wenn diese wieder ein temporäres Angebot zu Schlafen und Wohnen haben. Hast Du Dich noch nicht näher mit einem neuen Lattenrost beschäftigt, lohnt sich die Suche nach einem passenden Modell im Internet.

Warum solltest Du im Internet nach einem geeigneten Lattenrost suchen?

Im Internet findest Du viele verschiedene Online-Shops, die ein reichhaltiges Angebot an unterschiedlichen Lattenrosten bieten. Du kannst in aller Ruhe aussuchen und schauen, welches Modell am besten zu Dir und Deinen Schlafgewohnheiten passt. Auch lassen sich unterschiedliche Modelle sehr gut miteinander vergleichen Du brauchst Dich nicht an Ladenöffnungszeiten zu halten, da Online-Shops jeden Tag, rund um die Uhr geöffnet haben. Hast Du den besten Lattenrost gefunden, ist der Kauf im Handumdrehen abgeschlossen.Dafür bieten Dir die Online-Händler eine einfache Bestellabwicklung und verschiedene Zahlungsmöglichkeiten. Wenn Du Dir die Versandkosten sparen möchtest, solltest Du nach Shops suchen, die den Lattenrost kostenfrei zu Dir nach Hause liefern. Erfüllt das ausgesuchte Modell nicht Deine Erwartungen, kannst Du vom Umtauschrecht Gebrauch machen und den Lattenrost an den Online-Händler zurückschicken. Anschließend bekommst Du den Kaufpreis erstattet. In folgenden Shops kannst Du durch ein vielfältiges Angebot stöbern:

  • Amazon.de
  • Home24.de
  • Emma-matratze.de
  • Schlafteam.de

Wie lässt sich beim Lattenrost die Mittelzonenverstärkung richtig einstellen?

Bei der richtigen Einstellung des Lattenrostes gibt es Unterschiede, die anhand der eingebauten Schieber erfolgt. Das hat natürlich auch Einfluss darauf, wie Du am besten die Mittelzonenverstärkung einstellen kannst. Die Schieber für die Einstellung bekommst Du in folgenden Macharten:

  • O-förmige Schieber: Diese bieten die Möglichkeit, von unten her eine Hilfsleiste zu befestigen. Diese Hilfsleiste überträgt die Kraft teilweise, ganz oder gar nicht auf die Schieber, je nachdem, welchen Härtegrad Du wünschst. Bewegst Du die Schieber von links und rechts, von außen zur Mitte hin aufeinander zu, bekommst Du einen weicheren Lattenrost unter Deiner Matratze.
  • T-förmige Schieber: Bewegst Du T-förmige Schieber in der Bettmitte aufeinander zu, bekommst Du eine festere Mittelzone. Schiebst Du sie hingegen auseinander, fühlt sich Deine Matratze weicher an. Das Prinzip der T-förmigen Schieber ist somit genau spiegelverkehrt zu den O-förmigen Schiebern.
  • V-Form: Für beide oben erwähnten Schieberformen gibt es verschiedene Formate und Positionen, zum Beispiel eine parallele Position auf beiden Seiten für Bauchschläfer. Die V-Form wird von Herstellern als Brücke bezeichnet. Diese Art von Schieber stellt eine individuelle Unterstützung der Lendenwirbelsäule bereit. Für die meisten Menschen gehört die V-Form zu den Grundeinstellungen.
  • Mittelgurt: Bei vielen Lattenrosten gibt es in der Mitte ein Textilband. Dieses verbindet die einzelnen Latten miteinander und sorgt für eine zusätzliche Stabilisierung. Kommt es zu einer intensiven Druckeinwirkung, wird das Gewicht durch den Mittelgurt auf alle Latten übertragen. Diese federn dann weniger stark nach unten. Außerdem werden durch das Band die Leisten geschützt.

Triff Deine Kaufentscheidung: Welcher der vorgestellten Lattenroste passt am besten zu Dir?

Wenn Du Dich nach einem Lattenrost umschaust, begegnen Dir verschiedene Modellarten, aus denen Du auswählen kannst. Sie unterscheiden sich nicht nur in der Größe und den verwendeten Materialien, sondern hauptsächlich in ihrer Konstruktion. Grundsätzlich gibt es Lattenroste in vier Arten. Du bekommst:

  • Rolllattenroste
  • Elektrische Lattenroste
  • Verstellbare Lattenroste
  • Tellerlattenroste

Jede Art bietet ganz eigene Besonderheiten und individuelle Vor- und Nachteile, die wir nachfolgend für Dich zusammengetragen haben.

Ein Lattenrost sollte bei jeder Bewegung des Schlafenden sanft nachgeben und deswegen aus einem elastischen Material hergestellt sein. Beachten Sie außerdem, dass Lattenroste durch langjährige Benutzung altern. Sie verlieren an Elastizität, wodurch der Schlafkomfort nachhaltig beeinträchtigt werden kann.


Was zeichnet ein Rolllattenrost aus und was sind die Vor- und Nachteile?

Der Rolllattenrost zeichnet sich durch stabile Holzlatten aus massivem Hartholz aus. Oftmals verwenden die Hersteller dafür Buchenholz. Einen Rahmen gibt es bei dieser Art Lattenrost nicht. Die Latten sind auf Textilbändern oder Kunststoffschnüren befestigt. Teilweise werden für die Verbindung der einzelnen Latten auch Kunststoffröhren verwendet, um die Leisten auf Abstand zu halten. Wie der Name schon sagt, lassen sich Rollroste mit wenigen Handgriffen aus- und wieder zusammenrollen. Sie sind nicht nur für einen kurzfristigen Einsatz als Gästebett zu Hause oder unterwegs sehr praktisch, sondern lassen sich auch für den regulären Gebrauch in einem Bettgestell verwenden.

Vorteile

  • Können in allen Betten verwendet werden
  • Günstig und recht leicht
  • Unkompliziert
  • Einfach im Bettrahmen zu platzieren

Nachteile

  • Kein besonderer Liegekomfort
  • Es fehlen Liegezonen
  • Weniger stabil
  • Keine lange Lebensdauer

Was zeichnet ein elektrischer Lattenrost aus und was sind die Vor- und Nachteile?

Mit einem elektrischen Lattenrost lässt sich das Prinzip der Körperunterstützung optimieren, da Du die Liegefläche verstellen beziehungsweise entsprechend Deiner Anforderungen einstellen kannst. Gleichzeitig gewährleistet er ergonomisches Liegen und eine gute Luftzirkulation. Bei den nicht verstellbaren Bauteilen gibt es keine wesentlichen Unterschiede zu einem gewöhnlichen Lattenrost. Das besondere an einem elektrisch verstellbaren Lattenrost sind die Motoren, mit denen auf Knopfdruck Kopf- und Fußteil angehoben und wieder abgesenkt werden. Es gibt auch Modelle, bei denen Du den Rücken- und Rumpfbereich verstellen kannst.

Im Idealfall erfolgt die Verstellung stufenlos. Verfügt der Lattenrost über eine Memory-Funktion, können Einstellungen sogar abgespeichert werden. Eine essentielle Funktion ist die Notabsenkung, die bei einem Stromausfall aktiv wird. Damit wird der Lattenrost in seine flache Ausgangsposition zurückgefahren. Hochwertige elektrische Lattenroste sind mit Liegezonen ausgestattet. Diese arbeiten optimal mit einer Matratze mit Punktelastizität zusammen.

Vorteile

  • Hoher Liegekomfort
  • Lässt sich in unterschiedliche Liegepositionen einstellen
  • Einfache Verstellung mittels Fernbedienung
  • Erlaubt individuelles liegen
  • Leicht in jedes Bett integrierbar

Nachteile

  • Zusätzlicher Energieverbrauch
  • Weniger platzsparend
  • Höhere Anschaffungskosten

Was zeichnet einen verstellbaren Lattenrost aus und was sind die Vor- und Nachteile?

Im Gegensatz zu einem starren Lattenrost lassen sich bei einem verstellbaren Modell einige Schlafzonen in der Höhe anpassen. Die beweglichen Teile befinden sich im Bereich des Kopfes bis hinunter zur Hüfte und dem Beckenbereich. Personen, die einen Großteil des Tages im Bett liegen, profitieren durch die Flexibilität von einem verstellbaren Lattenrost, weil sich so körperliche Schmerzen und Beschwerden lindern lassen. Um eine perfekte Schlafposition zu finden, wird von vielen Menschen der manuell verstellbare Lattenrost als sehr praktisch empfunden. Anders als bei einem elektrisch verstellbaren Modell erfolgt die Einstellung über einen manuell zu betätigenden Hebel oder über Tasten.

Vorteile

  • Ergonomische Anpassung der Liegezonen
  • Beeinflusst die Liegeposition positiv
  • Kopf- und Fußbereich individuell einstellbar

Nachteile

  • Einstellung ist nur manuell möglich
  • Es gibt keinen Motor
  • Finger oder Hände können eingeklemmt werden

Was zeichnet einen Tellerlattenrost aus und was sind die Vor- und Nachteile?

Ein solcher Lattenrost besteht aus runden, nebeneinanderliegenden Tellern, die eine punktuelle Unterstützung der Matratze bereitstellen. Die Teller sind aus speziellem Kunststoff gefertigt und sie verfügen über verschiedene Härteabstufungen. Der Tellerlattenrost ermöglicht eine punktgenaue Federung, wodurch sich eine individuelle Gestaltung des Liegekomforts ergibt. In der Regel bieten solche Tellermodule Möglichkeiten zur Einstellung und können oftmals auch in Sonder- und Übergrößen bestellt werden. Der Fachhändler hat auch kombinierte Lattenroste im Angebot. Diese kombinieren ein Mittelband mit Tellern und vereinen so die schönen Vorteile von beiden Schlafsystemen.

Vorteile

  • In verschiedenen Härteabstufungen erhältlich
  • Punktuelle Unterstützung
  • Verbesserte Federwirkung
  • Gleichmäßige Gewichtsverteilung

Nachteile

  • Lässt sich nicht mit jeder Matratze kombinieren
  • Installation und Einstellung aufwendiger gestaltet
  • Hoher Anschaffungspreis

Was sind die Kaufkriterien und wie kannst Du die einzelnen Lattenroste miteinander vergleichen?

Das Angebot an Lattenrosten ist schier unendlich, weshalb es auch nicht einfach ist, einzelne Modelle gegenüberzustellen und zu bewerten. Es gibt allerdings einige Faktoren, anhand derer Du einzelne Lattenroste vergleichen kannst. Damit fällt es Dir leichter, den Lattenrost ausfindig zu machen, das genau Deinen Wünschen und Anforderungen entspricht. Zusammengefasst handelt es sich dabei um folgende Kriterien:

  • Leistenabstand
  • Anzahl und Breite der Leisten
  • Bauweise
  • Starr oder verstellbar
  • Elektrisch oder mechanisch
  • Material
  • Maximale Belastung
  • Kompatibilität mit Matratze

Leistenabstand

Haben die einzelnen Federleisten einen geringen Abstand zueinander, ergibt sich eine größere Auflagefläche für die Matratze. Es gibt einige Matratzen am Markt, die lediglich einen Lattenabstand von maximal 5 Zentimeter erlauben. Dazu gehören Latexmatratzen, Federkernmatratzen und Kaltschaummatratzen. Bei einem größeren Leistenabstand besteht die Gefahr, dass die Matratze zwischen den Leisten einsinkt und sich dadurch verformt.

Lattenrost Zweck
Der Lattenrost im Bettgestell unter der Matratze sorgt für einen guten und gesunden Schlaf.

Anzahl und Breite der Leisten

Gute Lattenroste sind mit 42 und mehr Latten ausgestattet. Für die Qualität eines Lattenrostes ist die Breite der Leisten entscheidend. Die Leisten sollten nicht zu breit sein, um Stabilität und gleichzeitig Flexibilität sowie Nachgiebigkeit bereitstellen zu können. Die Kombination aus einer hohen Anzahl und einem optimalen Abstand zwischen den Leisten gilt als Qualitätsmerkmal.

Bauweise

Lattenroste mit Federleisten sorgen für einen besonders guten Schlafkomfort, wenn diese über eine oder mehrere Komfortzonen verfügen. Wichtig ist, dass Du den Lattenrost an Dein Gewicht und die bevorzugte Schlafposition anpassen kannst. Gerade bei Problemen mit der Wirbelsäule kannst Du unterschiedliche Optionen und Modifikationen wählen, die genau auf Deine Bedürfnisse und Anforderungen abgestimmt sind. Ein Tellerlattenrost ist bei Problemen mit der Wirbelsäule die beste Wahl.

Starr oder verstellbar

Ob Du Dich für einen starren oder verstellbaren Lattenrost entscheidest, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Hast Du keinerlei gesundheitliche Probleme, bist Du gut mit einem starren Modell bedient, dass Du recht günstig angeboten bekommst. Mehr Bequemlichkeit bieten Dir Lattenroste, bei denen Du das Kopfteil in der Höhe über mehrere Stufen verstellen kannst. Eine höhere Lagerung des Kopfes ist besonders für Menschen mit Atemwegserkrankungen und solche, die unter Reflux leiden, eine gute Option. Lässt sich gleichzeitig auch noch das Fußteil anheben, wird das Liegen im Bett noch gemütlicher. Die Verstellung des Fußteils ist ideal, wenn Du unter Venen- oder Herz-Kreislauf-Problemen leidest.

Lederarmband Test

Leder Armband

Ein Lederarmband ist ein vielseitiges und stilvolles Accessoire, das oft als Schmuckstück oder modisches Statement getragen wird. Lederarmbänder sind in einer Vielzahl von Stilen, Designs und Farben erhältlich, was sie zu einer beliebten Wahl für Menschen mit unterschiedlichen Geschmäckern und Stilvorlieben macht. Diese Armbänder bestehen in der Regel aus hochwertigem Leder, das langlebig und bequem… ... weiterlesen

Elektrisch oder mechanisch

Die Vor- und Nachteile der beiden Einstellungsmöglichkeiten haben wir Dir ja bereits aufgezeigt. Darum gehen wir hier nur noch einmal kurz darauf ein. Mechanische Modelle erfordern Muskelkraft, sind nicht stufenlos verstellbar und recht anfällig für Defekte. Im Gegensatz dazu sind elektrische Lattenroste stufenlos verstellbar und dementsprechend für bettlägerige Menschen und pflegende Personen die bessere Wahl. Kopf- und Fußteil lassen sich mühelos in die gewünschte Position bringen. Dieser Luxus ist natürlich bedeutend teurer. Es kann mitunter zum Ausfall von elektrischen Bauteilen kommen. Darum achte darauf, dass der Lattenrost mit einer Notabsenkung versehen ist.

Material

Das Material, aus dem der Lattenrost gefertigt ist, hat Einfluss auf die Langlebigkeit und die Schlafqualität. Metallrahmen sind robust, können aber bei Belastung quietschen. Außerdem gibt es Schrauben, die sich lösen können. Auch wenn sich diese wieder festdrehen lassen, bedeutet das für Dich zusätzliche Arbeit. Im Gegensatz zu gesteckten Seitenholmen sind durchgängige deutlich stabiler. Wünschst Du Dir einen Holzrahmen, sollte dieser aus robustem und hartem Holz bestehen. Die Federleisten sind bestenfalls aus bruchsicherem und flexiblem Holz gefertigt. Optimal sind Federleisten, die aus verleimtem Buche-Schichtholz bestehen. Diese sind belastbarer als die aus Fichten- oder Kiefernholz. Kappen aus Kautschuk sollten vorhanden sein, weil diese langlebig sind und die Gefahr von Geräuschentwicklung minimiert wird.

Lattenrost Frau im Bett
Lattenroste gibt es in vielen verschiedenen Größen, mit unterschiedlichen Funktionen, sodass genau die Variante ausgewählt werden kann, die am besten zu Dir, Deinem Bettgestell, zur Matratze und Deinen Schlafgewohnheiten passt.

Maximale Belastung

Nicht jeder Lattenrost ist mit einer hohen Traglast ausgestattet. Von Herstellern werden bezüglich der Traglast bei Lattenrosten zwei Zahlen angegeben: Das maximale Körpergewicht und die maximale Belastbarkeit, wobei letztere Angabe deutlich über dem eigenen Körpergewicht liegen sollte. Leben Kinder in Deinem Haushalt, ist die maximale Belastbarkeit essentiell, weil die Kleinen das Bett gerne als Trampolin nutzen. Für starkgewichtige Personen gibt es spezielle Lattenroste, die teilweise bis zu 400 Kilogramm belastbar sind.

Kompatibilität mit Matratze

Lattenrost und Matratze sind eine untrennbare Einheit und sollten miteinander harmonieren. Möchtest Du nur einen Lattenrost kaufen, muss das Modell den Gegebenheiten Deiner Matratze entsprechen. Das betrifft die Anzahl der Liegezonen und die Anforderungen der Matratze an die Zwischenräume zwischen den einzelnen Leisten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wissenswertes über Lattenroste – Expertenmeinungen und Rechtliches

Hat die Stiftung Warentest einen Lattenrost-Test durchgeführt?

Es gibt aus dem Jahr 2015 einen ausführlichen Testbericht zu Lattenrosten. Die Experten haben dabei einfache und günstige Varianten ohne großartige Besonderheiten bis hin zu Luxusmodellen genauer unter die Lupe genommen. Begeistert waren die Experten von keinem der getesteten Produkte. Alle haben aber hinsichtlich Langlebigkeit und Stabilität überzeugt. In Bezug auf den Liegekomfort haben alle Lattenroste weniger gut abgeschnitten. Gerade für Rückenschläfer gab es im Test keinen Lattenrost, der einen guten Schlafkomfort geboten hat.

Die Testergebnisse kannst Du gegen eine geringe Gebühr auf der Internetseite der Verbraucherorganisation freischalten. Zum Thema Schlafkomfort hat die Stiftung Warentest einen interessanten Matratzen-Test aus dem Jahr 2021 für Dich. Diesen kannst Du ebenfalls gegen eine geringe Gebühr abrufen und genau studieren, wenn Du Dir zum Lattenrost auch gleich eine neue Matratze zulegen möchtest.

Gibt es EU-Richtlinien, Anordnungen und Normen zu Lattenrosten?

Eine Vielzahl von EU-Richtlinien, Anordnungen, Normen und Rechtsvorschriften regeln bei unterschiedlichen Produkten, ob diese überhaupt auf dem europäischen Binnenmarkt verkauft werden dürfen. EU-Richtlinien und Anordnungen legen hinsichtlich Schutz und Sicherheit der Verbraucher Mindeststandards fest, die beispielsweise in den EU-Richtlinien 89/392/EWG und 89/655/EWG geregelt sind. Nicht für alle Produkte gibt es ausformulierte Maßgaben. Fehlen explizite Rechtsvorschriften und Anordnungen, gilt die allgemeine Produktsicherheitsrichtlinie.

Es gibt zudem Richtlinien und Anordnungen, die sich nicht auf ein spezielles Produkt, sondern auf die Materialien beziehen, aus denen sie gefertigt sind. Diese dürfen keine Schadstoffe oder Weichmacher enthalten. Möchtest Du Dir einen neuen Lattenrost kaufen, solltest Du auf Hochwertigkeit achten und nach  Zertifikaten, dem TÜV-Siegel oder GS-Zeichen schauen. Hochwertige Lattenroste aus der Europäischen Union sind vielfach damit ausgestattet.

Quellen: Literatur und weiterführende Verweise

  • https://www.wohnbedarf-pies.de/Lattenrost-Worauf-achten-beim-Kauf
  • https://www.betten.de/magazin/welcher-lattenrost-ist-der-richtige.html
  • https://www.tipps-vom-experten.de/der-richtige-lattenrost/

Bildnachweis:

  • anik88 © 123RF.com
  • https://www.pexels.com/de-de/foto/frau-im-grauen-tragershirt-das-auf-bett-liegt-3768582/
  • https://pixabay.com/de/photos/frau-schlafend-m%c3%a4dchen-schlaf-bett-2197947/